Sie sind der beste Ernährungsexperte


Jeder Ernährungstrend mag kurzfristig seine Berechtigung haben. Auf Dauer gesehen, bin ich ein Befürworter der ausgewogenen Ernährung.

  • Ernährungstrends ob Vegan, Vegetarisch, Low Carb, Diner Cancelling und viele mehr, sind kritisch zu betrachten. Jeder Mensch verstoffwechselt Nahrungsmittel auf sehr unterschiedliche Art und Weise. Es gibt Schnellverbrenner, Langsamverbrenner und jene, die so ziemlich alles essen können. Wenn sie bemerken, dass ihnen etwas nicht gut tut, dass sie von einer bestimmten Ernährung Durchfall, Kälteanzeichen (meistens zu viel kalt und zu viele Kohlenhydraten) oder Hitzezeichen, wie Entzündungen (viel zu viel tierisches Eiweiss - tierisches Eiweiss ist pure Energie) bekommen, kehren sie zu einer ausgewogenen Ernährung zurück, bestehend aus Gemüse, Obst, Nüsse, Beeren, Reis, Bio-Fleisch, ausgewählter Fisch, "gute" Fette (Leinöl, Olivenöl, Omega-3 Fettsäuren für Salate und Kokosöl, Gheebutter zum Kochen) Kräuter und Gewürze.
    Lesen Sie auch: https://cms.e.jimdo.com/app/s8da4694c715c2d18/p888a87e177623196?cmsEdit=1
  • Um den Durst zu löschen, trinken sie nicht zu kaltes Wasser (am besten warm) oder Kräutertee. Meiden sie Limonaden, diese enthalten Unmengen an Zucker und Fructose. Trinken sie im Sommer Zitronenwasser, um ihre Säfte (Schwitzen) zu bewahren. Und im Winter Ingwerwasser, um Erkältung vorzubeugen und die Verdauung, die durch die Kälte negativ beeinflusst wird anzuregen.
  • Wasser ist eines der besten Heilmittel – 80% der Menschen sind chronisch dehydriert. Ein gesunder Darm z.b. kann nur funktionieren, in dem wir genügend Wasser zu uns nehmen.
  • Für kurze Zeit auf "Ketogene Ernährung" umzustellen, ist eine Möglichkeit um verschiedene Beschwerden in den Griff zu bekommen. Diabetes und Epilepsie sie hier speziell erwähnt. Vorausgesetzt sie sind der entsprechende Stoffwechseltyp, der mit der Fettverdauung nicht überfordert wird. Mittelkettige Triglyceride des Kokosöls spielen hier eine wichtige Rolle. Dabei wird kohlenhydratarm gegessen, Proteine und "gesunde" Fette (Kokosöl, Avocado...) machen den überwiegenden Teil der Ernährung aus. Ketogene Ernährung senkt den Insulinspiegel und verhindert starke Blutzuckerschwankungen.

Der erste und wohl bekannteste Vertreter des „zwischenzeitlichen Fastens“ wurde 80 Jahre alt, als die Lebenserwartung nur 35 Jahre war. Sein Name: Buddha.