Vitamin D - Licht für die Zelle


Untersuchungen zeigen, daß der gesundheitliche optimale Vitamin D-Spiegel oberhalb von 40 ng/ml liegt.

 

Vitamin D-Mangel ist ein weitverbreitetes Problem. Obwohl die Bestimmung im Labor sehr einfach ist und meistens auch automatisch durchgeführt wird, werden erst Werte unter 30 ng/ml besprochen. Mit Werten darunter, befindet sich der Körper aber bereits in einem starken Mangelzustand.

 

Die Fähigkeiten des Menschen, Vitamin D in der Haut zu bilden, verringert sich mit zunehmenden Alter bis auf ein Drittel im Vergleich zu einem 20jährigen.

 

Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer erhöhten Anfälligkeit von

  • Infektionskrankheiten (z.B. Atemwegsinfekte)
  • Bluthochdruck und andere kardiovaskuläre Erkrankungen
  • Schizophrenie
  • Alzheimer, Parkinson, Hirnleistungsstörungen
  • Depressionen
  • Osteoporose
  • Autoimmunerkrankungen
  • Metabolisches Syndrom
  • Fibromyalgie (Ganzkörper-Muskelschmerzen)
  • Typ-1-Diabetes
  • Krebs u.v. m

Vitamin D ist auch wichtig für die Entwicklung und Funktion des Nerven- und Muskelsystems. Durch Vitamin D Ergänzung lässt sich die Sturzrate von Menschen über 65 Jahren reduzieren.

 

Menschen, die Statine (Cholesterinsenker) wegen zu hoher Cholesterinwerte verordnet bekommen, müssen ganz besonders auf Vitamin D-Mangel achten, da die Haut Vitamin D aus Cholesterin bei Sonnenbestrahlung synthetisiert.

Die Sonneneinstrahlung muss stark genug sein, damit in der Haut die entsprechenden chemischen Vorgänge ablaufen können. Nördlich des 40. Breitengrads (der ungefähr auf der Höhe von Rom verläuft), sollten daher ganz bewusst von Oktober bis März zumindest Arme und Beine dem Sonnenlicht ausgesetzt werden.

Die selbe Problematik bei Einnahme von Cholesterinsenkern ergibt sich auch bei Q10 - sehr wichtig für Herzgesundheit - da Q10 auch aus Cholesterin gebildet wird und auf jeden Fall supplementiert werden sollte.

 

Eine Analogie gibt es zu Glaucom (erhöhter Augeninnendruck) der komplett vermieden werden kann, mit einem guten Vitamin D-Spiegel

 

Weiters hilft Vitamin D verschiedene Arten von Krebs vorzubeugen, darunter Brustkrebs, Dickdarmkrebs, Prostatakrebs,  Bauchspeicheldrüsenkrebs und Leukämie. Es verhindert nicht nur die Entstehung von Krebs, sondern vernichtet sogar Krebszellen.

 

 

Was hat Übersäuerung mit Vitamin D zu tun

 

Bei Übersäuerung wird folgender Prozess in Gang gesetzt. Sinkt der pH-Wert des Blutes unter eine bestimmte Grenze, dann wird Kalzium aus den Knochen gelöst, um den Blut-pH-Wert wieder auszugleichen. Kalzium ist zur Regulation des Säure-Basen-Haushalts unerlässlich. Dadurch wird verhindert, das Blut zu sauer wird. Dieser Prozess ist lebenswichtig, denn der pH-Wert des Blutes beeinflusst unter anderem die Atemfrequenz und den Sauerstofftransport mithilfe der Blutkörperchen. Bei einem Kalziummangel im Blut, schüttet die Nebenschilddrüse Vitamin D aus, dass Kalzium aus den Knochen löst, gleichzeitig wird dann auch Phosphor (Phosphat) freigesetzt. Ohne Vitamin D kann Kalzium dem Körper nicht zur Verfügung gestellt werden! Dadurch verkalkt auch die Zirbeldrüse.

 
Enthalten in
- Lebertran hat mit Abstand den höchsten Vitamin D Gehalt

- Fisch, vor allem Meeresfisch (leider hohe Schwermetall-Belastung!)

- Pilze (auch Trockenpilzpulver)
- Gekeimte Körner
- Soja
- Eigelb

 

Produkte

VitaBay: wird gut vom Körper aufgenommen

Naturkraft D3: Aus Flechten gewonnen und ist in hochwertigem MCT-Öl gelöst

 

Achtung
Bei Einnahme von Blutgerinnungsmitteln ist die Einnahme von Vitamin D und K2 mit einem Arzt oder Therapeuten abzusprechen.

Vitamin D ist ein Fettlösliches Vitamin, das aus Cholesterin synthetisiert wird

Prof. Dr. Jörg Spitz ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der Vitamin D Forschung

Bei gleichzeitiger Kalzium- und Vitamin D-Einnahme sollte auch Vitamin K2 ergänzt werden, da sich sonst das Kalzium an den Blutgefäßwänden ablagern kann.

Und wie immer gilt! Wenn irgendwie mögliche, Vitalstoffe aus einer gesunden Ernährung beziehen. Nur so kommen sie im natürlich, richtigen Verhältnis und Verband vor.